Ein Beitrag zur Malariabekämpfung

Ein Kind sitzt in einer Hängematte geschützt von einem Moskitonetz.
Ein Kind unter einem Moskitonetz, das Schutz vor den Stichen der Malariamücke bietet. © Swiss Malaria Group / Elder Figuera

Trotz bedeutender Fortschritte in der Malariakontrolle stellt die Krankheit immer noch für viele Länder eine grosse Bürde dar, namentlich für die Länder in Subsahara-Afrika. In ihren Bestrebungen, die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen der Malaria in ihren Partnerländern einzudämmen, setzt die DEZA nicht nur auf Prävention, sondern auch auf den Zugang zur medizinischen Versorgung.

Fokus der DEZA

Die Schweiz findet international Anerkennung für ihre innovative Forschung im Malariabereich und ihre Pionierarbeit in der Malariaprävention und kontrolle. Die DEZA hat also den Vorteil, dass sie mit einer Reihe von Partnern des öffentlichen und des privaten Sektors zusammenarbeiten kann, die über das notwendige Know-how und Fachwissen verfügen.

Die DEZA setzt sich auf bilateraler und multilateraler Ebene für die Bekämpfung von Malaria ein. In ihren Partnerländern, in denen die Malaria endemisch ist, unterstützt sie Projekte, die eine breite Verwendung von Moskitonetzen fördern, Gesundheitssysteme stärken und Gemeindeinitiativen unterstützen. Auf multilateraler Ebene leistet die DEZA Beiträge an globale Initiativen wie den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria und unterstützt anerkannte Hochschuleinrichtungen und öffentlich-private Partnerschaften, die innovative Forschungsprojekte betreiben und neue Präventions und Diagnosemethoden sowie Malaria-Medikamente entwickeln.

Sensibilisierung

Die DEZA hat auch den Vorsitz der 2007 gegründeten «Swiss Malaria Group», der elf Partner aus dem privaten und öffentlichen Sektor und aus der Zivilgesellschaft angehören. Ziel dieser Gruppe ist es, die politischen Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit auf die Malaria und ihre Folgen aufmerksam zu machen und die Beiträge der Schweiz an Organisationen, die im Bereich der Malariabekämpfung aktiv sind, zu erhöhen. Dank einer Nutzung der vorhandenen Synergien sollen die Malariafälle in den am stärksten betroffenen Ländern durch innovative Kontrollmassnahmen, Know-how und Finanzmittel gesenkt werden.

Hintergrund

Viele Länder haben eindrückliche Fortschritte gemacht in der Malariakontrolle. Sie konnten die Kindersterblichkeit und die Krankheitsfälle spürbar senken. Diese Erfolge waren möglich dank einer besseren Koordination unter den verschiedenen globalen Akteuren, bedeutenden Investitionen in die Malariakontrolle und die Bereitstellung wirksamer Präventions-, Diagnose- und Behandlungsmethoden. Heute stellt jedoch die zunehmende Medikamentenresistenz eine der grössten Herausforderungen im Kampf gegen die Malaria dar.

Aktuelle Projekte

Objekt 49 – 60 von 1061

Programme d’appui aux communes urbaines du Mali (PACUM)

01.01.2012 - 31.12.2020

Un des enjeux de la reconstruction du Mali se trouve dans la promotion de villes secondaires délivrant des services de base aux populations et redevables devant leurs citoyens. C’est l’objet de ce programme financé par la Banque Mondiale à hauteur de CHF 65’000'000. Sollicitée pour son savoir-faire en matière de développement local, la DDC apporte une contribution de CHF 18'200'000 (21% coût global) pour structurer la gouvernance à la base et soutenir les dotations d’investissement pour les villes de Koutiala et Tombouctou.

Land/Region Thema Periode Budget
Mali
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Governance
Bildung
Ländliche Infrastruktur (bis 2016)
Dezentralisierung
Politik des öffentlichen Sektors
Grundbildung

01.01.2012 - 31.12.2020


CHF 18'220'000



Better Planning for Albania's Government

Meeting of the Government of Albania.

01.01.2012 - 31.12.2022

Albania’s economy, public finance, and debt remain areas of concern as the government tries to keep positive growth and stability in a challenging context. Although capacities for policy and financial planning have improved, there still is a need for better performance, monitoring and integrated planning. Since 2005 a group of donors including Switzerland introduced the Integrated Planning System, a tool that aids the government in strategy planning while observing budget constraints.

Land/Region Thema Periode Budget
Albanien
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Governance
Rechtsstaatlichkeit - Demokratie - Menschenrechte
Finanzsektorpolitik
Dezentralisierung
Steuerung der öffentlichen Finanzen

01.01.2012 - 31.12.2022


CHF 2'075'000



15'000 neue Arbeitsplätze im postrevolutionären Tunesien

© DEZA

01.07.2011 - 31.10.2020

Mit dem Projekt I-SEMER (Schweizer Initiative für Beschäftigung und für ländliche Kleinst- und Kleinunternehmen) sollten über einen Zeitraum von vier Jahren in vier benachteiligten Bezirken Tunesiens 10'000 Arbeitsplätze für junge Menschen geschaffen werden. Dieses Ziel wurde übertroffen. Das Projekt, das in Zusammenarbeit mit tunesischen Partnern realisiert wird, stellte die erste konkrete Unterstützung der Schweiz in diesen benachteiligten Gebieten des postrevolutionären Tunesiens dar.

Land/Region Thema Periode Budget
Tunesien
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Schaffung von Arbeitsplätzen
KMU Förderung

01.07.2011 - 31.10.2020


CHF 8'441'000



«Swiss Bluetec Bridge»: Schweizer Start-up-Unternehmen im Dienst der Ärmsten

01.04.2011 - 31.05.2024

Für die Spitzentechnologie eröffnet sich angesichts der weltweiten Herausforderungen im Wassersektor ein breites Innovationsfeld. Die  DEZA-Initiative «Swiss Bluetec Bridge» will solche Innovationen unterstützen, um den Ärmsten den Zugang zu Wasser zu erleichtern. Swiss Fresh Water ist das erste Start-up-Unternehmen, das für sein neu entwickeltes System für eine kostengünstige Entsalzung von Salz- oder Brackwasser ein Darlehen erhält.

Land/Region Thema Periode Budget
Weltweit
Wasser
Trinkwasser und Siedlungshygiene (WASH) (bis 2016)
Wasserhygiene

01.04.2011 - 31.05.2024


CHF 2'050'000



Participation active des citoyennes et citoyens tunisiens – PACT

01.01.2026 - 31.12.2028

La Suisse veut contribuer à la transition démocratique de la Tunisie suite à la révolution de 2011. Cette transition passe par une participation accrue des citoyens, en particulier des jeunes, dans la gestion des affaires publiques à travers la mise en place de mécanismes de participation inclusive. La Suisse entend promouvoir des initiatives citoyennes faisant la promotion d’une culture de redevabilité des acteurs politiques auprès des communautés tout en formant les nouveaux élus locaux dans le cadre de la décentralisation.


Local Economic Development (LED) Project

01.09.2025 - 30.09.2029

Small and medium entrepreneurs, their employees, and citizens will benefit from inclusive economic growth and equitable employment generation. Public and private sector actors will engage in joint local economic strategizing, planning and implementation. The improved framework conditions for inclusive business will result in more jobs, economic empowerment and ultimately increased sustainable income and well-being; particularly of the poor and disadvantaged.


Contribution au programme santé de mediCuba-Suiza (mCS)

01.09.2025 - 31.08.2027

Après plusieurs années de soutien sporadiques, la coopération suisse propose de renouveler un soutien programme à l’association suisse mediCuba-Suiza (mCS). Cette dernière collabore avec plusieurs institutions publiques de premier plan, et favorise les échanges techniques entre professionnels de la santé en leur permettant un accès aux technologies et méthodes de traitement modernes. mCS  contribue ainsi à la couverture universelle des services de santé.


Youth-Inclusive Rural Finance (YIRF)

01.09.2025 - 31.08.2028

Millions of Tanzanian young people living in rural areas, in particular young women, are affected by vulnerable employment. Building on successful Swiss experience in youth employment, this initiative aims at increasing gainful self-employment through enhanced financial inclusion. It will support the design, market entrance and upscaling of innovative digital financial products and services tailored to rural youth, including female youth. In order to ensure scale and sustainability, a partnership with the private sector will be developed.


Anti-Corruption Support Programme (ACS)

01.01.2025 - 31.12.2027

The programme will build technical capacity in the Prevention and Combating of Corruption Bureau to more effectively investigate complex financial corruption cases and increase asset recovery. This will reduce impunity, return financial resources and have a preventive effect. The programme will also promote collective action between state and non-state actors to build a social climate that is adverse to corrupt practices.


Horn of Africa: One Health Units for Humans, Environment, Animals and Livelihoods

01.09.2024 - 30.06.2032

The project aims at improving the well-being of targeted pastoral communities challenged with inadequate access to basic health/veterinary services and environmental conditions in Somalia, Ethiopia and Northern Kenya through integrated health service delivery for both pastoralists and their livestock. The project will contribute to stability and vulnerability’s reduction of citizens in the region, thereby reducing their displacement/migration which is in the interest of Switzerland and the international community.


UN Joint Programme on Youth Employment

01.01.2024 - 31.12.2028

Cambodia is the most youthful country in South East Asia with more than 50% of the population below 25 years. The key challenge of Cambodia is to create decent and productive employment opportunities for new entrants to the labour market. With its contribution, SDC addresses the challenge by enabling young people to have access to skills and quality education and employment whilst promoting rightful and decent working conditions.


Fonds d’Appui au Développement des Communes (FADeC)

01.01.2024 - 31.03.2028

La DDC au Benin, comme d’autres bailleurs, a apporté une contribution aux dotations non affectées du Fonds d’Appui au Développement des Communes (FADeC) par l’un de ses programmes (ASGoL, 2008-2016) pour soutenir les investissements socio-économiques des communes du Bénin. Le présent programme détache cette contribution d’ASGoL et accroît la visibilité des interventions de la DDC au plan national.

Objekt 49 – 60 von 1061