Wirtschaftsbeziehungen Schweiz–Vietnam

Die schnelle wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahrzehnte und die zunehmende Einbindung des Landes in die Weltwirtschaft haben zu stärkeren bilateralen Wirtschaftsbeziehungen beigetragen.

Die Schweiz ist einer der grösseren europäischen Investoren in Vietnam. Über 100 Schweizer Unternehmen, darunter Nestlé, ABB, Novartis, DKSH, Roche, Schindler, Tetra Pak, Züllig, Swiss Re, Swiss Post Solutions, On Shoes und andere, sind in Vietnam vertreten. Bis Ende 2020 beliefen sich die Schweizer Direktinvestitionen in Vietnam auf insgesamt 1,9 Milliarden CHF. Durch diese Investitionen wurden rund 20’000 Arbeitsplätze geschaffen, vor allem im Pharma-, Lebensmittelverarbeitungs-, Bau-, Maschinen- und IT-Sektor.

Gemäss der Eidgenössischen Zollverwaltung erreichte das gesamte Handelsvolumen mit Vietnam über 3,3 Milliarden CHF. Zu den wichtigsten Schweizer Exportgütern zählen Pharmazeutika, Maschinen, medizinische Instrumente und Uhren. Vietnams Exporte umfassen hauptsächlich Edelmetalle (Gold), Mobiltelefone, Schuhe, Textilien/Bekleidung und Fischereierzeugnisse.

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern im Bildungs- und Forschungsbereich wird kontinuierlich ausgebaut. Schweizer Universitäten pflegen eine langjährige und fruchtbare Zusammenarbeit mit einem Dutzend vietnamesischer Universitäten. Seit Herbst 2020 stehen gemeinsame Forschungsstipendien für Forschende beider Länder zur Verfügung. Vietnam hat zudem ein langjähriges Interesse am Hochschulwesen und an den Hotelfachschulen in der Schweiz.