Bilaterale Beziehungen Schweiz–Israel

Die bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel sind gut und von gegenseitigem Vertrauen und enger Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft, und zuletzt Innovation geprägt. Darüber hinaus ist Israel dank guter Wirtschaftsbeziehungen ein wichtiger Handelspartner in der MENA-Region.

MENA-Strategie

Am 14. Oktober 2020 verabschiedete der Bundesrat eine regionale Strategie für den Mittleren Osten und Nordafrika (MENA-Strategie) für den Zeitraum 2021–2024. Darin legte er fünf thematische Schwerpunkte fest: Frieden, Sicherheit und Menschenrechte, Migration und Schutz von Menschen in Not, nachhaltige Entwicklung, Wirtschaft, Finanzen und Wissenschaft sowie Digitalisierung und neue Technologien.

Diese Schwerpunkte werden auf die einzelnen Regionen und Länder abgestimmt. Im Nahen Osten konzentriert sich das Engagement der Schweiz auf die Suche nach Lösungen für die bewaffneten oder politischen Konflikte, die wirtschaftliche Entwicklung und die Gouvernanz. Zudem setzt sich die Schweiz für die junge Generation ein, indem sie die Berufsbildung fördert und dadurch den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert.

MENA-Strategie

Schwerpunkte der Schweiz in Israel

Die MENA-Strategie sieht folgende Schwerpunkte für das Schweizer Engagement in Israel vor: 

1. Frieden, Sicherheit und Menschenrechte

Die Schweiz bietet ihre Guten Dienste für einen israelisch-palästinensischen Dialog an. Sie fordert die Schlüsselakteure auf, sich daran zu beteiligen und das Völkerrecht einzuhalten.

Position der Schweiz zum Nahostkonflikt

2. Wirtschaft, Finanzen und Wissenschaft

Im Rahmen der bestehenden Abkommen und Absichtserklärungen werden die Beziehungen im Wirtschafts- und Finanzdienstleistungsbereich weiter intensiviert, um israelischen und schweizerischen Unternehmen gegenseitig einen besseren Marktzugang zu verschaffen.

Israel und die Schweiz pflegen bedeutende Handelsbeziehungen. Israel ist der drittwichtigste Handelspartner der Schweiz im Nahen Osten und Nordafrika. Seit 1993 besteht ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) und Israel. Generell wurden im wirtschaftlichen und finanziellen Bereich die bilateralen Beziehungen in den letzten Jahren intensiviert, um den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen schweizerischen und israelischen Unternehmen zu fördern.

Das Handelsvolumen belief sich 2020 auf 1,5 Milliarden CHF.

3. Digitalisierung und neue Technologien

Die auf dem Bottom-up-Prinzip basierende wissenschaftliche Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen (Fintech, Cybertech, Medtech, Tech4Good, Klima usw.) kann auch dazu dienen, Vertrauen in die Bewältigung der geopolitischen Herausforderungen zu schaffen.

Forschende und Kulturschaffende aus Israel können sich beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) um Bundes-Exzellenz-Stipendien bewerben.

Bundes-Exzellenz-Stipendien für ausländische Forschende und Kunstschaffende

4. Nachhaltige Entwicklung

Gemeinsame Projekte im Bereich Umwelt und Klima (grüne Diplomatie) dienen dem Wissenstransfer im Hinblick auf die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030.

Datenbank Staatsverträge

Handelsförderung, Switzerland Global Enterprise SGE

Länderinformationen, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Handelsstatistik, Eidgenössische Zollverwaltung EZV

Andere Bereiche der Zusammenarbeit

Kulturaustausch

Die Schweiz beteiligt sich regelmässig an den Feierlichkeiten zum Internationalen Tag der Frankophonie (Journée internationale de la Francophonie) und der Woche der italienischen Sprache in der Welt (Settimana della Lingua Italiana nel Mondo). Sie organisiert zudem verschiedene Kulturveranstaltungen.

Schweizerinnen und Schweizer in Israel

Ende 2020 lebten 21'115 Schweizerinnen und Schweizer in Israel.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Die Gründung des Staates Israel ist eng mit der Schweiz verknüpft: Der erste Zionistenkongress fand 1897 in Basel statt. Weitere 15 von insgesamt 22 Kongressen wurden ebenfalls in der Schweiz abgehalten.

Vor der israelischen Staatsgründung in Palästina unterhielt die Schweiz in Jerusalem ein Konsulat (akkreditiert bei der britischen Mandatarmacht) und in Tel Aviv eine Konsularagentur.

1949 anerkannte sie den neuen Staat und eröffnete in Tel Aviv ein Konsulat. Es wurde 1958 zur Botschaft aufgewertet.

Israel, Historisches Lexikon der Schweiz

Diplomatische Dokumente der Schweiz, Dodis