Wasserressourcen nachhaltig bewirtschaften

Srepok Fluss, Vietnam, Effiziente Wassernutzung in der Kaffeeeproduktion.
Effiziente Wassernutzung in der Kaffeeproduktion im Einzugsgebiet des Srepok, ein Zufluss des Mekongs. © Alisher Sharypau

Der Wasserbedarf steigt kontinuierlich, während die gesamte Wassermenge weltweit begrenzt und zunehmender Verschmutzung ausgesetzt ist. Die grösste Herausforderung besteht darin, das Wasser nachhaltig zu bewirtschaften und gerecht unter Haushalten, Landwirtschaft, Industrie und auch unter Ländern zu verteilen. Die DEZA setzt sich für effiziente und nachhaltige Wassernutzung ein und fördert die friedliche grenzüberschreitende Zusammenarbeit.  

Fokus der DEZA

Die DEZA setzt sich für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Wasserressourcen ein, um den Zugang zu Wasser zu gewährleisten und die Risiken von Umweltzerstörung und Konflikten zu reduzieren. Dieses Engagement soll in Regionen, in denen es zu Spannungen kommt, Friedensförderung mit nachhaltiger Bewirtschaftung der Wasserressourcen verknüpfen und in Gebieten mit Wassermangel zu effizienter Nutzung, Wiederverwendung und sinnvoller Bewirtschaftung des Wassers beitragen.

Hintergrund

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Die DEZA setzt sich für den Dialog zwischen Ländern ein, deren Wasserversorgung aus demselben Einzugsgebiet gespeist wird. Politischer und technischer Austausch kann Spannungen und Konflikte abbauen oder ihr Entstehen verhindern. Die Schweiz, als neutraler Akteur mit Erfahrung in der Mediation und anerkannter Wasserexpertise, stellt den idealen Rahmen für einen solchen Austausch bereit. Zudem unterstützt die DEZA auf technischer Ebene gemeinsame Methoden zur Messung von Qualität und Quantität des verfügbaren und des verbrauchten Wassers. Stehen politischen Entscheidungsträgern   solche Daten zur Verfügung, können sie besser über die Bewirtschaftung gemeinsamer Wasserressourcen verhandeln und zusammen Ziele festlegen und erreichen.

Wasser muss effizient genutzt werden

Wasser hat einen Preis. Sein Schutz, seine Verteilung und seine Aufbereitung unterliegen den gleichen ökonomischen Gesetzen wie jedes andere Konsumgut. Zugleich handelt es sich um eine Ressource, zu der jeder Mensch Zugang haben muss. Die DEZA entwickelt Mechanismen, die eine effiziente Nutzung von Wasser sowie die Aufbereitung von Abwasser fördern.  Die Mechanismen bieten Anreize für eine nachhaltige Wasserbewirtschaftung und für den Bau von umweltschonender Infrastruktur in einer Region oder in einem Industriezweig.

Die DEZA setzt sich zum Beispiel an der Seite von Grossunternehmen für einen erleichterten Wissenstransfer über den Wasserfussabdruck ein. Dieser Indikator erlaubt die Kontrolle des Wasserverbrauchs bei der Herstellung eines Produkts. Weiter engagiert sich die DEZA für die Entwicklung des «Water Stewardship Standard». Damit verfolgt sie das Ziel, dass alle Akteure aus Wirtschaft, Regierung und Zivilgesellschaft Verantwortung für ihren jeweiligen Einfluss auf die gemeinsam genutzte Ressource übernehmen und für eine nachhaltige Bewirtschaftung zusammenarbeiten. Zudem werden Mechanismen für Zahlungen ausgearbeitet, um die im Einzugsgebiet lebende Bevölkerung für den Schutz der Wasserressourcen zu entschädigen.

Aktuelle Herausforderungen

Bis 2030 wird der Wasserbedarf voraussichtlich um 30% ansteigen, während die Umweltverschmutzung bisher ungeahnte Ausmasse erreicht. Global werden heute 80% der Siedlungs- und Industrieabwässer ohne jede Vorbehandlung in die Umwelt abgegeben. In den meisten Fällen reichen die Selbstreinigungskräfte aquatischer Ökosysteme bei Weitem nicht aus, um mit solch grossen Volumen umgehen zu können. Weiter benötigt die Landwirtschaft viel Wasser – nahezu 70% des weltweiten Verbrauchs.  Der Wassereinsatz ist aber oft ineffizient, ganz zu schweigen von der durch Dünger und Pestizide verursachten Verschmutzung. Hinzu kommt die wachsende Industrie, die heute 22% des Wassers verbraucht. Der Druck auf die Wasserressourcen wird sich dadurch noch weiter erhöhen.

Im Jahr 2025 wird die Hälfte der Weltbevölkerung in Zonen mit ständiger Wasserknappheit leben, welche die lokalen Volkswirtschaften schwächt und Millionen Menschen vertreiben wird. Darum ist es schon heute besonders wichtig, Wasser in einer Weise zu nutzen, die seine Regenerationsfähigkeit nicht beeinträchtigt und eine gerechte Verteilung zulässt.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 121

Sustainable Natural Resources Management (NRM) for Enhanced Pastoralist Food Security in the Borana Zone, Ethiopia.

01.01.2022 - 31.12.2027

Natural resources, particularly water and pasture, are among the key determinants of pastoralist livelihoods’ sustainability. The proposed Project contributes to the outcomes of the SDC’s Food Security Domain as stipulated in the Swiss Cooperation Strategy Horn of Africa. It aims at improving pastoralist food security and adaptive capacities in the lowlands of Borana Zone, Southern Ethiopia, through enhancing the sustainable management of natural resources.


GVCD - Gaza Vulnerable Communities Development Programme

01.01.2022 - 31.12.2024

Through the Gaza Vulnerable Communities Development Programme, Switzerland contributes to covering basic needs and fostering social cohesion in the Gaza Strip. The successful intervention model applied in the 1st Phase is extended and scaled up under this 2nd Phase. Small infrastructure projects addressing basic needs of vulnerable communities serve as an entry point for a local dialogue on development priorities, enabled through building the capacities of both duty bearers and right holders, including youth and women.


Contribution to Swiss Water Partnership (SWP)

01.01.2022 - 31.12.2025

The Swiss Water Partnership is a multi-stakeholder platform bringing together Swiss organizations from the academic, civil society including youth, public and private sectors, to join forces and find innovative solutions for water challenges in developing and transition countries. Umbrella of Swiss water stakeholders at the international level, carrying the diversity of the Swiss voice, the SWP is an important complementary partner to SDC to accelerate the 2030 water agenda.


City-to-City Partnership Hawassa – Lugano

01.01.2022 - 31.12.2026

This contribution supports an innovative Swiss-Ethiopian municipal twinning partnership to enhance capacity at the sub-national level to manage access to drinking water in good quantity and quality according to the Sustainable Development Goal 6.1 and 6.3 in underserved communities. The partnership will be accompanied by a research and education component, involving local and Swiss innovative university partnerships.


RAPID+ The Kenya Arid Lands Partnership for Integrated Development Plus

01.11.2021 - 31.10.2026

Pastoralist communities in the Arid and Semi-Arid Lands (ASAL) have for a very long time adapted to the harsh environments to derive livelihoods (mainly livestock). Communities in the ASALs are facing multiple pressures of climate change, degraded natural resources and conflicts. This program supports the historically marginalised and under-developed pastoralist communities in Northern Kenya to access safe, reliable and affordable Water and manage their rangeland ecosystem sustainably.  


Contribution au Fond national pour l’eau, l’hygiène et l’assainissement au Niger

01.11.2021 - 31.12.2022

Les progrès réalisés dans le secteur de l’eau et de l’assainissement sont freinés par la forte croissance démographique. Le sous-financement du secteur ne permet pas d’améliorer significativement l’accès à l’eau et à l’assainissement. En contribuant au Fonds national pour l’eau, la Suisse appuie le gouvernement dans ses efforts; par son dialogue politique elle soutient la décentralisation du secteur, où elle a une forte valeur ajoutée. 


Contribution to Earth Security

01.10.2021 - 31.03.2025

This programme aims at catalysing new financial mechanisms and partnerships, including with the Swiss finance sector, which promote water-related ecosystem services of forests

as a ‘climate solution’ vital to the water cycle and to the benefit of society. While global in scope it will focus low and lower-middle income countries. It will leverage Swiss Know-How across the Federal Administration and contribute to the climate mainstreaming goal of the Dispatch 2021-24. 


Global Hydrometry Support facility (WMO HydroHub)

01.09.2021 - 31.08.2026

Reliable hydro-meteorological observations and forecasts are critical to implement better water resources management practices and policies, and reduce water insecurity. By pursuing its support to the Global Hydrometry Support facility, Switzerland will contribute to improving hydrological services in developing countries. By so doing, SDC will help save lives and trigger economic development derived from increased productivity and reduced asset losses. 


Promoting Water Stewardship 2030 (Phase Il)

01.06.2021 - 31.12.2024

Water stewardship promotes the sustainable and equitable management of freshwater resources among communities, businesses, utilities and investors. SDC supports the Alliance for Water Stewardship, the CDP Water Security Programme and Water Witness International synergistically to advocate for water stewardship particularly in developing countries. SDC is a forerunner in bringing together these key actors to increase outreach and impact.


Scaling-up improved sanitation – Bridging Phase Sanitation and Hygiene Fund (SHF)

01.05.2021 - 30.04.2022

Investments in Sanitation, Hygiene and Menstrual Health are crucial to achieving the SDGs. The recently launched and UN-led Sanitation and Hygiene Fund (SHF) aims to fill a gaping void in the international response to the sanitation, hygiene and menstrual health crisis. With this project, Switzerland supports the SHF in its operational set-up, starting country readiness work, resource mobilization and to become operational by early 2022


Territorial water governance in the Gulf of Fonseca Region - phase II

01.04.2021 - 30.06.2024

The Program facilitates the empowerment of the Watershed Councils of the Nacaome, Choluteca and Sampile rivers in the Gulf of Fonseca Region in terms of their leadership and sustainable and participatory management of the water governance system. This contributes to collaborative processes and investments in the frame of the formulation and implementation of watershed plans, indirectly benefiting 500,000 inhabitants.


Cryospheric Observation and Modelling for improved Adaptation in Central Asia (CROMO-ADAPT)

01.04.2021 - 31.12.2025

Climate change in Central Asia mountain regions will have significant impacts on water availability and occurrence of natural hazards. This project strengthens the glacier, snow and permafrost monitoring systems and capacities in Central Asia, develops user-oriented climate information services, and supports the planning of adaptation measures to increase resilience to climate change. The project builds on Swiss expertise in monitoring and adaptation in alpine water and disaster risk management.

Objekt 1 – 12 von 121