Ein Kind sitzt in einer Hängematte geschützt von einem Moskitonetz.
Ein Kind unter einem Moskitonetz, das Schutz vor den Stichen der Malariamücke bietet. © Swiss Malaria Group / Elder Figuera

Trotz bedeutender Fortschritte in der Malariakontrolle stellt die Krankheit immer noch für viele Länder eine grosse Bürde dar, namentlich für die Länder in Subsahara-Afrika. In ihren Bestrebungen, die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen der Malaria in ihren Partnerländern einzudämmen, setzt die DEZA nicht nur auf Prävention, sondern auch auf den Zugang zur medizinischen Versorgung.

Fokus der DEZA

Die Schweiz findet international Anerkennung für ihre innovative Forschung im Malariabereich und ihre Pionierarbeit in der Malariaprävention und kontrolle. Die DEZA hat also den Vorteil, dass sie mit einer Reihe von Partnern des öffentlichen und des privaten Sektors zusammenarbeiten kann, die über das notwendige Know-how und Fachwissen verfügen.

Die DEZA setzt sich auf bilateraler und multilateraler Ebene für die Bekämpfung von Malaria ein. In ihren Partnerländern, in denen die Malaria endemisch ist, unterstützt sie Projekte, die eine breite Verwendung von Moskitonetzen fördern, Gesundheitssysteme stärken und Gemeindeinitiativen unterstützen. Auf multilateraler Ebene leistet die DEZA Beiträge an globale Initiativen wie den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria und unterstützt anerkannte Hochschuleinrichtungen und öffentlich-private Partnerschaften, die innovative Forschungsprojekte betreiben und neue Präventions und Diagnosemethoden sowie Malaria-Medikamente entwickeln.

Sensibilisierung

Die DEZA hat auch den Vorsitz der 2007 gegründeten «Swiss Malaria Group», der elf Partner aus dem privaten und öffentlichen Sektor und aus der Zivilgesellschaft angehören. Ziel dieser Gruppe ist es, die politischen Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit auf die Malaria und ihre Folgen aufmerksam zu machen und die Beiträge der Schweiz an Organisationen, die im Bereich der Malariabekämpfung aktiv sind, zu erhöhen. Dank einer Nutzung der vorhandenen Synergien sollen die Malariafälle in den am stärksten betroffenen Ländern durch innovative Kontrollmassnahmen, Know-how und Finanzmittel gesenkt werden.

Hintergrund

Viele Länder haben eindrückliche Fortschritte gemacht in der Malariakontrolle. Sie konnten die Kindersterblichkeit und die Krankheitsfälle spürbar senken. Diese Erfolge waren möglich dank einer besseren Koordination unter den verschiedenen globalen Akteuren, bedeutenden Investitionen in die Malariakontrolle und die Bereitstellung wirksamer Präventions-, Diagnose- und Behandlungsmethoden. Heute stellt jedoch die zunehmende Medikamentenresistenz eine der grössten Herausforderungen im Kampf gegen die Malaria dar.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 5 von 5

  • 1

Core Contribution to the Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria 2023-2025

01.01.2023 - 31.12.2025

The Global Fund collects and channels a big share of international funds to end HIV/AIDS, tuberculosis and malaria, which mostly affect the poorest and most vulnerable people in low- and middle-income countries. Its support to country programmes has saved 44 million lives since 2002. In the coming years, the challenge is to regain lost ground in the fight against the three diseases and to further strengthening health systems to ensure impact, sustainability, and better preparedness and response to pandemics.


Phase 1 Solidarit'Eau Suisse 2022-2027

16.07.2022 - 15.09.2027

Access to safe water and sanitation affordable for all by 2030 according to the Sustainable Development Goal (SDG) 6 is substantially off track. The so-called SDG 6 Acceleration Framework adopted in 2020 by the UN, calls for fast results through increased efforts at all levels and by all relevant actors. Solidarit’Eau Suisse helps in mobilizing support from Swiss municipalities and other water-related public actors to implement Swiss projects in the water sector of the Global South.


MMV - Medicines for Malaria Venture

01.01.2022 - 31.12.2024

Treating malaria requires developing different medicines suitable for people in lower-income countries. The Geneva-based Medicines for Malaria Venture (MMV) drives the discovery, development and implementation of new antimalarial medicines. Working with pharmaceutical, academic and affected country partners, including Swiss companies and research, MMV contributes to equitable access to affordable and quality medicines for vulnerable groups at risk of malaria, in particular children and pregnant women. 


Innovative Vector Control Consortium (IVCC)

01.08.2020 - 31.07.2024

Vector-borne neglected tropical diseases (NTDs) and malaria are major causes of mortality, morbidity and lack of economic progress for the poorest. Targeting the vector (mosquito) is a main eradication approach. Due to climate change and natural mutation, insecticide resistance is affecting most malaria endemic countries. The Innovative Vector Control Consortium (IVCC) is the world-leader Product Development Partnership developing innovative and safe insecticides. SDC strategic support to IVCC complements Switzerland’s global action against malaria. 


Towards Elimination of Malaria in Tanzania

NETCELL project, 2017

01.12.2018 - 30.04.2025

Tanzania deploys innovative approaches for malaria control and elimination since 2000. To sustain and expand gains that have been achieved, the project will capacitate Tanzanian institutions to engage in subnational, intersectoral and cross borders elimination strategies, thus making available best practices to normative bodies such as World Health Organization (WHO). Tanzania’s and Switzerland’s recognized strong expertise, network and influence in malaria elimination will be increased through this programme.

Objekt 1 – 5 von 5

  • 1